Unterstützung für Landwirte bei Rehabilitationsmaßnahmen zurück

Raiffeisenbankengruppe OÖ und Sozialversicherungsanstalt der Bauern verlängern Kooperation

Nach Unfällen oder Krankheiten sind oftmals Investitionen notwendig, um den landwirtschaftlichen Arbeitsplatz an die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Betroffenen anzupassen. Oberstes Ziel ist dabei die Erhaltung des Arbeitsplatzes in der Landwirtschaft. Die dazu notwendigen Maßnahmen werden von der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) unter anderem durch die Bereitstellung von zinslosen Rehabilitationsdarlehen unterstützt. Für diese Darlehen übernimmt die Raiffeisenbankengruppe OÖ die gesetzlich vorgeschriebenen Bankgarantien und verzichtet dabei auf die dafür üblichen Zinsen.

Kooperation für weitere zwei Jahre verlängert

Mit der aktuellen Verlängerung der Kooperationsvereinbarung zwischen der SVB und der Raiffeisenbankengruppe OÖ bis 2018 werden Landwirte, die unverschuldet in Not geraten sind, auch künftig tatkräftig unterstützt. Bereits seit 1998 leistet die Raiffeisenbankengruppe OÖ wertvolle Hilfe, indem sie Bankgarantien für die Rehabilitationsdarlehen der SVB abgibt und dabei auf die übliche Haftungsprovision verzichtet. Seitens der oö. Raiffeisenbanken wird lediglich eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 0,5 Prozent des Darlehensbetrages verrechnet. „Neben der Linderung der Notlage soll vor allem der landwirtschaftliche Arbeitsplatz bzw. das bestehende Einkommen erhalten werden können. Wir wollen dazu beitragen, dass ein betroffener Landwirt auch Landwirt bleiben kann“, so Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ.

Zunehmende Unfallrisiken durch Zeit- und Leistungsdruck

Wettbewerbs- und Kostendruck führen in der Landwirtschaft zu einer beständigen Erhöhung des Mechanisierungsgrades und einer Steigerung des Arbeitstempos. Der daraus resultierende Zeit- und Leistungsdruck birgt aber auch zunehmende Unfallrisiken. „Die SVB leistet bei der Unfallprävention auf Bauernhöfen enorm viel. Wenn trotzdem etwas passiert, ist es wieder die SVB, die unterstützend zur Stelle ist. Und auch Raiffeisen Oberösterreich ist sich seiner Verantwortung bewusst, nicht nur in guten Zeiten für seine Kunden da zu sein“, erklärt Jakob Auer, Präsident des Aufsichtsrates der Raiffeisenlandesbank OÖ.  

Rehabilitationsbemühungen beginnen bereits am Krankenbett

In den Jahren 2015 und 2016 wurden insgesamt 43 Darlehen mit einer Gesamtsumme von rund 950.000 Euro gewährt. „Speziell ausgebildete Rehabilitationsberater der SVB suchen die betroffenen Landwirte persönlich auf und stehen ihnen als zentraler Ansprechpartner während der gesamten Rehabilitationszeit mit Rat und Tat zur Seite. Jährlich werden im Rahmen der Rehabilitationsbemühungen rund 3.000 Patienten direkt am Spitalsbett besucht und über 500 Beratungen am bäuerlichen Betrieb absolviert“, sagt Dr. Josef Striegl, Direktor der SVB in Oberösterreich.

(Foto: RLB OÖ, honorarfrei):