Oberösterreich spart klassisch und deutlich mehr online

Sparvolumen bei Raiffeisen OÖ per Jahresende 2017 erstmals bei mehr als 13 Mrd. Euro

Die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher sind nach wie vor überaus fleißige Sparer. Bei Raiffeisen OÖ stieg das Sparvolumen per Jahresende 2017 erstmals auf über 13 Milliarden Euro. Zuwächse gab es vor allem beim Sparbuch ohne Bindung und beim Online-Sparen.

360 Millionen Euro zusätzliches Volumen

„Im Jahr 2017 haben uns die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher zusätzlich 360 Millionen Euro Sparvolumen überantwortet. Damit konnten wir per Jahresende 2017 für unsere Kundinnen und Kunden bereits mehr als 13 Milliarden Euro Sparguthaben verwalten. Über dieses hohe Vertrauen, das Raiffeisen OÖ als verlässlicher Partner und finanzieller Begleiter entgegen gebracht wird, freuen wir uns natürlich sehr“, sagt Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ.

Online-Sparen holt stark auf

Mit Spargeldern in Höhe von vier Milliarden Euro ist das klassische Sparbuch mit Bindung bei Raiffeisen OÖ noch die volumensstärkste Sparform. Die größten Zuwächse entfielen 2017 aber auf das Sparbuch ohne Bindung mit einem Anstieg in Höhe von 410 Millionen Euro sowie Online-Sparprodukte. Schaller: „Online-Sparen holt stark auf. Im vergangenen Jahr konnten wir in diesem Bereich einen Zuwachs von 324 Millionen Euro auf insgesamt 2,8 Milliarden Euro verzeichnen.“ Rückläufig war das Volumen bei Vermögenssparbüchern (einmalige Einzahlung, individuelle Laufzeiten). „In Niedrigzinsphasen wollen sich Kunden nicht längerfristig binden“, so Schaller.

Vertrauen durch Sicherheit, Nähe, Kompetenz und Kundenorientierung

Per Jahresende 2017 gab es bei Raiffeisen Oberösterreich insgesamt 1,2 Millionen Sparkonten. Für Schaller ist der Anstieg bei den Spareinlagen vor allem ein Vertrauensbeweis, der Raiffeisen OÖ entgegengebracht werde. „Wir setzen auf Sicherheit, Nähe, Kompetenz und Kundenorientierung. Kundenvertrauen und Kundenzufriedenheit ist der größte Ansporn.“